Trio di Clarone

Trio di Clarone

Der interessierte Musikliebhaber kennt das Bassetthorn, jenes seltene Mitglied der Klarinettenfamilie sicherlich aus Wolfgang Amadeus Mozarts Requiem KV 626, dem das Instrument mit seiner dunklen Klangfarbe das melancholische Timbre verleiht, welches Worte nur schlecht beschreiben.

Für den Klarinettisten ist das Bassetthorn allerdings auch ein Instrument, das sich dem Bestreben nach ausgeglichener Tonskala und reiner Intonation so hartnäckig widersetzt wie kaum ein anderes. So erschiene ein Trio aus drei Bassetthörnern denn als eine ziemlich kuriose Idee, wenn nicht gerade Mozart für eben diese Besetzung fünf Divertimenti geschrieben hätte.

Mozart scheint in seinen letzten Lebensjahren eine besondere Vorliebe für das Bassetthorn gehabt zu haben, und es wird sogar behauptet, das Bassetthorn sei sein Lieblingsinstrument gewesen. Während viele seiner zahlreichen Kompositionen mit Bassetthörnern heute fast in Vergessenheit geraten sind, überlebten die erwähnten fünf Divertimenti KV 439 b die letzten zwei Jahrhunderte bezeichnenderweise nur in einer Bearbeitung für zwei Klarinetten und Fagott.

Als Sabine Meyer zusammen mit ihrem Bruder Wolfgang und dem Hannoveraner Klarinettisten Reiner Wehle im Jahre 1983 das TRIO DI CLARONE gründete, stand auch die Neugier auf die originale Klanggestalt der Divertimenti Pate.